Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Archiv

Am Anfang war das Wort

... Wort. O_o

20.8.07 18:00, kommentieren

Es ist Zeit...

... um zurückzugeben.

Ich werde ab morgen wieder Laufen gehen, nicht auf Silvio's heutigen Wink hin, nicht für einen Halbmarathon, den ich vielleicht nie laufen werde, nicht für die Anzeige auf der Waage. Sondern für jemanden, dem ich zu mehr Dank verpflichtet bin, als irgendjemand anderem auf dieser Welt: meinem Körper.

Ich bin stolz auf Dich.

Du hast so viel mitgemacht, so tapfer die Zähne zusammengebissen, als ich Dich geschändet habe, als ich Dich habe hungern lassen, als ich Dich mit Essen vollgestopft und danach Deine Nahrung wieder ausgekotzt habe, als ich Dich mit Rasierklingen verletzt habe - Du trägst die Narben noch heute.

Du hast mir nie Vorwürfe gemacht. Du hast mich nicht hängen lassen. Du warst nicht nachtragend, sondern hast mir immer wieder durch kleine Gesten Halt gegeben, Mut gemacht. Du hast mich letztendlich gerettet, genauso wie Dich auch. Im Grunde hast Du uns vor mir gerettet und ich danke Dir dafür, ICH DANKE DIR!

Du bist das Beste, was mir passieren konnte. Trotz all der Dinge, die ich Dir über die Jahre angetan habe, hast Du zu mir gehalten und jetzt wo wir endlich wieder zusammenarbeiten, fährst du volle Geschütze auf um uns so weit und schnell wie möglich vorwärts zu bringen. Du tust alles was in deiner Macht steht. Um vorwärts zu kommen, braucht es aber immer zwei Füße, damit ein Schritt vor den anderen gesetzt werden kann. Nur so geht es voran, es beruht auf Beidseitigkeit, auf Zusammenarbeit. Und auf der Bemühung, auf den jeweils anderen Partner Acht zu geben, ihm in der Not zur Hilfe zukommen, ihn zu motivieren. Ihm zu zeigen, welchen Wert er besitzt, ihm das Bestmögliche zu tun. Du machst deine Sache sehr gut. Es ist Zeit, dass ich meinem Part besser gerecht werde. Ich habe bisher hauptsächlich genommen und mich der Früchte erfreut, die Du für uns gepflückt hast.

Ich bedanke mich bei Dir, aus vollstem Herzen. Ich möchte Dir mehr Gutes tun als bisher, denn Du verdienst weit mehr als das Bisherige.

Ich habe dich in letzter Zeit sehr belastet, durch zu viel Essen. Ich habe Dir keine Chance gelassen, deine Bedürfnisse zu äußern, dabei weißt du genau was du brauchst und was für unsere Ziele das Beste ist. Ich habe Dir einfach mit einer Hand den Mund zugehalten und mir mit der anderen Hand Kekse in den Mund gesteckt, die Du garnicht brauchtest... und Brot und Joghurt...

Ich belaste dich mit Essen, deshalb kannst du beim Training nicht deine gewohnte Leistung bringen. Ich habe jetzt begriffen: nicht nur zu wenig Nahrung schwächt den Körper, sondern genauso zu viel. Es ist als hätte man drei Arbeiter: den einen lässt man Hungern, dem zweiten läd man eine gigantische Last auf die Schultern und der dritte darf über sich selbst bestimmen. Wer wird seine Arbeit wohl am besten erledigen? Der Hungernde wird vor Entkräftung straucheln und kann kaum einen festen Handgriff tun. Dem Beladenem zittern die Knie vor Anstrengung und er wird unter der Last kaum einen Schritt vorwärts kommen. Der Dritte kann seine Leistung gut einschätzen, er wird sich nicht schonen, jedoch auch nicht überlasten. (Vermutlich wird vor Verrichten seiner Arbeit aber dem Beladenen die Last erleichtern, indem er ihm einige Kartoffelkisten abnimmt, sich selbst die Hälfte aufläd und die andere Hälfte dem Hungernden schenkt, damit er sich Kartoffelsuppe kochen kann.)

Was ich damit sagen will: ich werde wieder ein offenes Ohr für Dich haben, deinen Hinweisen und Bedürfnissen entsprechend handeln. Ich bin nichts ohne Dich und Du bist nichts ohne mich. So sieht es aus. Wir sind gewissermaßen voneinander abhängig, was mancher als Zwang betrachten könnte. Aber ich bin stattdessen glücklich und dankbar Dich zu haben. Und das möchte ich Dir beweisen.

Warum also laufe ich? Entlastung, ja....

  • Entlastung werde ich einerseits durch das Essen schaffen, indem ich dir genau die Nahrung gebe nach der Du verlangst, zudem Zeitpunkt an dem Du sie benötigst und ich werde aufhören zu essen, wenn Du genug hast. Ich weiß, dass das der richtige Weg ist und Du mich nicht in die Irre führst, denn ich weiß wie clever du bist.
  • Entlastung werde ich andererseits auch durch Ausdauersport schaffen. Herzkreislauf-System auf Touren bringen, ein Gegengewicht zum Krafttraining bilden. Ich mache so viel Krafttraining um mir selbst etwas zu beweisen, um jeden Tag aufs Neue Bestleistungen aufstellen, dass ich dabei leicht vergesse, die gesunde Balance zu halten. Du spielst das Spiel eifrig mit, weil Du weißt, dass Kraftsport und eine gute Muskulatur sehr gesund sind. Trotzdem lässt du mich langsam meine Nachlässigkeit spüren: Kraft ist nicht alles, Gesundheit und Fit-Sein bedeutet mehr. Es ist ein Puzzle, die Puzzleteile ergeben nur zusammengesetzt ein vollwertiges Bild. Wenn ein Teil nicht eingesetzt wird, geht der Zauber verloren, ein Verbindungsstück zwischen den übrigen Teilen fehlt, das Puzzle verliert an Stabilität, zerfällt leichter.

All diese einzelnen Teilchen zusammengefügt ergeben das vollendete Puzzle.

Wir haben eine gute Portion sportlichtaugliche Genetik abgefasst, mein Freund. Wer von der Natur solch ein Geschenk gemacht bekommt und es nicht durch entsprechendes Training würdigt, macht einen großen Fehler. Nichts geschieht umsonst, Gaben haben immer einen tieferen Sinn, man muss nur machmal etwas suchen um ihn zu finden.

  • Konstruktiv denken tue ich bereits. Auf sportlicher Ebene allemal, auf emotionaler Ebene weiß ich, dass ich Schwächen habe, aber ich entwickle mich ständig weiter.
  • Ich werde Dich nach Bedarf ernähren. Ich werde Dir und mir die Erholung gönnen, die jeder von uns beiden braucht, um aufzutanken. Du Deine Energiereserven und ich meine mentalen Polster. Und ich werde Dich weiterhin bewegen, weil ich weiß, dass es uns beiden unheimlich gut tut.
  • Diese Bewegung wird in Zukunft vielseitiger ausfallen, damit mit der Zeit möglichst alle Puzzlesteine zusammengefügt werden können. Kraft und Muskeln habe ich genug, darum muss ich mich wenig kümmern. Die Beweglichkeit verbessere ich, indem wieder täglich dehne. Ausdauer und Schnelligkeit steigere ich durch Squash und Lauftraining. Bleibt einzig Koordination übrig, davon besitze ich bekanntlich nicht allzuviel... lalala... vielleicht sollte ich mich nach einem Kampfsport umschauen oder sowas wie Bogenschießen? Tanzen bringt auch Koordination, trifft sich prima, ich fange eh demnächst nen Kurs an... spät, aber doch.

 Life's a puzzle and we're the puzzle masters.

2 Kommentare 22.8.07 00:23, kommentieren

Godsmack - I stand alone

2 Kommentare 22.8.07 14:35, kommentieren

NotPron

Warum entdecke ich dieses Spiel gerade jetzt, wo ich eigentlich absolut keine Zeit habe? Is ja mal wieder typisch.

NotPron- The hardest riddle available on the internet

 Edit: Ich bin einfach zu blöd für das Spiel. -.-"

23.8.07 12:03, kommentieren

My letter to Pauline Nordin (IFBB Pro Bodybuilder)

Hi Pauline,
you got mail from Germany
My name is Elli, I’m 17 yrs old and have been working out for about 1,5 yrs now.
I read on your website, that you suffered from an eating disorder and your mind change from one extreme (bones) into the other (muscles) happened quite abruptly. Well, I totally recognized myself in your words:

“When I was 12 years old, I was on a diet for the very first time.”
“I always had a great smile on my face at school and at home to keep people away from me.”
“I hurt so many of my friends in order to be able to keep doing what I did.”
“At first, I was disgusted by the athletic and muscular models, but the more I looked at them, the more I found them beautiful and attractive.”
“I bought a gym membership and started to work out the 26th of Mars, 1999. I talked with the trainer about bodybuilding and he told me I had just the right genetics to be competitive in this sport.”


I first thought about dieting, when I was 11 and I slid down into an severe ED at the age of 13. Anorexia, bulimia, binge-eating, I’ve been through all of these things when I accidentally entered the local gym on the 24th of March 2006. This step changed things in all respects. My major aim became transforming into the perfect opposite of what I had “lived for” in the past years. Suddenly I wanted to be healthy again, to FEEL healthy and above all: to be able to look in the mirror and see something I can call my work. To be skinny you don’t have to work, it’s not an admirable archievement, you just have to stop eating and lead your body into destruction, it’s poor. But muscles… well they won’t grow by doing nothing, you have work hard and above all: you have to join forces with your body. This thought became something like a manifestation in my mind, so I began working out, maybe a little overambitious, but the results I got were worth it. The training helped me to developed a new way of  percepting my body,
Soon (I was still working with 20reps for 9 months then) I was told, I had good genetics and should switch to 8-12reps to gain more muscle mass. My trainer Silvio was not pleased of my wish (too young, bla bla) and refused to support me. Fortunately I had a friend to help me, he is a BB too and knows his stuff quite well, so I “dismissed” my trainer and started that project on my own.
BTW my broken relationship with Silvio has improved again, although we had some really bad argument in the past… in his eyes my weights were far to heavy for my age and gender.
Now we even work out together, seems like both of us learned to respect the others view and he realized, that he cannot chance my mind anymore. He said “Elli, you’re obsessed”. Well yeah, of couse I’m obsessed, who is not? I’m obsessed with muscles, with weights… but I will never go beyond my body’s capacity, I do not want to destroy it, that’s past.
I remember a quote of yours… “When I work out, my ambition is to push my body harder and harder every time to see how much it can take, how much pressure it can stand.” Yep Pauline, that’s a true word.

Hehe, well that was my story. What I finally want to say is: Thank you. Thank you for being what you are. You impressed me so much, when I first saw a picture of you on the internet about a year ago. To be honest, you were the one who gave me the key impulse to go for bodybuilding.
I have this quote and some of your pictures on my pinboard, it always remembers me of the beginnings and it is always a reminder to me: two women who made their way from ED to BB, from self-destruction to self-contruction. Now if that isn't a remarkable achievement…

I attached a photo of mine, hmm… when you look at it keep in mind, that you had+have a good part in the recovery and motivation of that girl. And for that she is really really grateful to you.

I would be so happy, if you would write back, perhaps a small note…

Best wishes (for whatever you have going on at the moment) and Good night from (nocturnal) Germany!
Yours, Elli


*
Pictures!
http://i29.photobucket.com/albums/c276/schattenpix/DSC02173.jpg (starting...)
http://i29.photobucket.com/albums/c276/schattenpix/21-05-07.jpg (developing...)
http://i29.photobucket.com/albums/c276/schattenpix/zusammenschnitt4.jpg (now...)
http://i29.photobucket.com/albums/c276/schattenpix/normal_obb170206a.jpg (my BB friend, who helped me so much)

2 Kommentare 24.8.07 00:39, kommentieren

Das Leben ist zu kurz...

  • für schlechte Musik
  • für Kompromisse
  • um Tage, Stunden, Minuten durch Selbstmitleid zu verschwenden
  • um Dinge zu essen, die man nicht mag
  • für Diäten und ähnliche Sinnlosigkeiten xP
  • um sich Sachen nicht zu trauen, die man sie schon immer ausprobieren wollte
  • um Risiken zu umgehen
  • für sinnleeren Smalltalk
  • um Dinge zu tun, die niemandem was nützen
  • um zu jammern
  • für sinnloses Herumvegitieren
  • um sich mit Leuten abzugeben, die einem schaden
  • um sich unnötig lange mit Dingen zu belasten, die keinen Spaß machen
  • um zu versuchen, Dinge zu ändern, die nicht zu ändern sind
  • um es an sich vorbeiziehen zu lassen
  • um nicht zu wissen, was man will
  • für alpha-animalischen Psychokrieg
  • für Selbstvorwürfe
  • um nicht alle Chancen zu nutzen, die einem über den Weg laufen
  • für Floskeln und vorgetäuschte Freundlichkeit
  • um ständig auf die Uhr zu schauen
  • um sich Ideale und Ziele von außen diktieren zu lassen
  • um aufzuhören dazuzulernen
  • um aufzugeben, wenn es schwer wird. Meist steht man gerade dann schon kurz vor dem Ziel, man sieht es nur nicht, weil es auf der anderen Seite des Hügels im Tal liegt.

24.8.07 15:07, kommentieren

Nightwish - Amaranth

Geil geil geil! Und wieder einen Song gefunden, dessen Refrain wie adrenolytische Substanzen auf mich wirkt ^^

Gegen die neue Frontsängerin kann man ja sagen was man will, ich find die einfach nur toll. Gefällt mir besser als Tarja, warum die ihr alle so nachtrauern...? Ihre Stimme war zwar auf ihre eigene Weise genial, aber auf die Dauer gings zumindest mir immens auf die Ketten. Ich konnt bisher kein Nightwish-Album am Stück durchhören, ohne mir zwischendurch nervliche Pausen zu gönnen.

Anette ist irgendwie anders... ebenfalls auf ihre eigene Weise toll... rockiger, frischer... jupp jupp! *gute Laune*

1 Kommentar 26.8.07 12:31, kommentieren